Exzellenzcluster CliSAP

Der Exzellenzcluster "Integrated Climate System Analysis and Prediction" (CliSAP) der Universität Hamburg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert.

 

Beteiligt sind neben der Universität das Max-Planck-Institut für Meteorologie, das Helmholtz-Zentrum Geesthacht und das Deutsche Klimarechenzentrum. Darüber hinaus gab der Cluster den Anstoß für den Zusammenschluss der Partner zum  KlimaCampus Hamburg.

Die erste fünfjährige Förderperiode endete im Oktober 2012. Heute gewährleistet CliSAP-2 nachhaltige Strukturen für die Klimaforschung an der Universität Hamburg.


Natur- und Geisteswissenschaften

Der Klimawandel und seine Folgen bringen Probleme mit sich, die über die Naturwissenschaften hinausgehen. CliSAP ist der Brückenschlag zwischen Natur-, Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften gelungen: Meteorologen, Meereskundler, Geophysiker und Ökologen arbeiten eng mit weiteren Disziplinen zusammen – etwa mit Sozial- und Wirtschaftsexperten oder mit Medienwissenschaftlern und Friedensforschern.

Grundlage für politische Entscheidungen

Mithilfe komplexer Rechenmodelle können Klimaforscherinnen und Klimaforscher Aussagen über mögliche Entwicklungen unseres Klimas machen – und Hinweise geben, welche Anpassungen gegebenenfalls notwendig sind. Dabei geht es auch um den Einfluss des Menschen auf das Klima, um mögliche Konflikte, die der Klimawandel auslöst, sowie um die Kommunikation künftiger Veränderungen im Erdsystem. Die Ergebnisse der Hamburger Forschung sind so Grundlage für eine sinnvolle Klimapolitik.

Der Film zum Exzellenzcluster: "Bessere Vorhersagen zum Klima" (9/2009)